Das Konzept im Waldorfkindergarten in Schwaz

Unser Konzept und Leitbild

Eine Erziehung zur Selbstständigkeit steht vor der Aufgabe, den jungen Menschen dazu zu verhelfen, eigene Wege zu finden. Deshalb sollen Fantasie, Initiative und eigenes Suchen gefördert werden.

Christoph Lindenberg, Waldorfpädagoge

Ihr Kind...

... wird bei uns herzlich aufgenommen. Unterschiedliche Persönlichkeiten und Kulturen sehen wir als Chance für das Kind, schon frühzeitig seinen Horizont zu erweitern und offen in die Welt hinausgehen zu können.

Der geregelte Tagesablauf gibt jedem Kind Sicherheit. Es soll sich bei uns wohl und gut aufgehoben fühlen. Die Vorbereitung und das Feiern der Feste im Jahreskreis geben Orientierung und Halt.  

Wir Pädagoginnen...

... sind für jedes Kind da. Unser Ziel ist es, die Zeit mit uns im Kindergarten so harmonisch und freudvoll wie möglich zu gestalten. Gleichzeitig schaffen wir einen Rückzugsort für die Kinder, an dem sie durch Basteln oder Malen ihre Kreativität entfalten können. Smartphone, Computer und Co. brauchen wir – und die Kinder – dafür nicht. Wir setzen auf Aktivitäten in der Natur und den persönlichen Kontakt mit und zwischen den Kindern.

Ein Tag bei uns

Bewegung im Freien, Spielen mit natürlichem Spielzeug und gemeinsames Kochen – all das und vieles mehr erlebt Ihr Kind bei uns im Kindergarten.

Begrüßung und freies Spielen

Jedes Kind wird begrüßt und in das Gruppengeschehen geholt. Der Tag startet für die Kinder mit der Freispielzeit. Dabei haben sie Gelegenheit zum gemeinsamen Spielen, Malen und Gestalten. Die Kinder können sich austoben und kreativ werden.

Warme Jause

Spielen und Bewegung machen hungrig. Zur Stärkung zwischendurch gibt es eine warme Jause. Manches Mal wollen und dürfen die Kinder bei der Zubereitung mithelfen. Jeden Donnerstag ist Brotbacktag.

Unser Morgenkreis und Reigen

Morgenkreis und Reigen sind fester Bestandteil unseres Kindergarten-Alltags. Es wird gesungen und getanzt. Passend zur Jahreszeit werden für die Kinder Fingerspiele, Sprüche und Gedichte ausgewählt.

Spielen im Garten

Wer liebt es nicht, im Garten an der frischen Luft zu spielen? Wir nutzen jede Gelegenheit, um mit den Kindern Zeit im Freien zu verbringen. Klettern, laufen, Sand spielen oder springen – dabei können sich die Kinder austoben.

Mittagessen

Für das gemeinsame Mittagessen legen wir besonderen Wert auf die Qualität der Nahrung. Wir kochen selbst und vegetarisch. Für alle unsere Gerichte verwenden wir biologische Lebensmittel.

Eingewöhnung Schritt für Schritt

Mit seiner Zeit im Kindergarten startet für das Kind auch ein neuer Lebensabschnitt: unbekannte Gesichter, ungewohntes Umfeld und viele neue Eindrücke. Da reagiert jedes Kind anders. Wir gehen individuell auf Bedürfnisse ein, um die Übergangsphase so angenehm wie möglich zu machen. Natürlich sind die Eltern in der Eingewöhnungsphase mit dabei!    

Erfahrungsberichte von Eltern

Mutter aus Schwaz:

„Für mich als Mutter steht die Waldorfkinderkrippe für einen einfühlsamen Umgang mit den Kindern (besonders während der sensiblen Eingewöhnungszeit). Die Kinder werden angeregt, sich in ihrer eigenen Kreativität zu entfalten und entwickeln. Das große Angebot an Naturmaterialien schafft ein gemütliches Ambiente und stellt für die Kinder ein Erlebnis für die Sinne dar. Gesunde, selbst zubereitete Speisen, Bewegung im Garten an der frischen Luft und ganz besonders die engagierten Pädagoginnen sorgen für ein Wohlgefühl bei Kindern und uns Eltern.“

 

Eltern aus Jenbach:

„Wir sind über Freunde auf den Waldorfkindergarten aufmerksam gemacht worden. Unser Kind ist nun schon mehrere Jahre im Waldorfkindergarten und wir können sagen, dass es die beste Entscheidung für unser Kind war. Die Kinder werden altersgerecht gefördert. Sie lernen die Natur zu erforschen, menschliche und soziale Kompetenzen in der Gruppe aufzubauen und noch vieles mehr. Ich wünsche jedem Kind solch eine Krippen- und Kindergartenzeit wie unserer Tochter.“

 

Mutter aus Münster:

„Wir haben für unser Kind die Waldorfkrippe und später den Kindergarten gewählt, weil dort, auch bedingt durch die kleinere Gruppengröße, sehr individuell auf die Bedürfnisse des Kindes eingegangen wird. Wir konnten beobachten, dass mit sehr viel Achtsamkeit der kindlichen Persönlichkeit begegnet wird und so das Kind in seiner Entwicklung zwar gefördert, aber nicht überfordert wird.

Auch das hochwertige, stets in der Einrichtung frisch zubereitete Essen und die Gestaltung der Gruppenräume mit natürlichen Materialien hat uns sehr angesprochen.“